Usedom - Zinnowitz 23.-25.10.2015

Am Nachmittag zuvor das Womo

klargemacht. Frischwasser gebunkert, Gasflaschen kontrolliert, Toilettenanlage überprüft, etc.. Gegen 18:30 Uhr gönne ich mir ein Gläschen "Vinas del Vero". Unserer ersten Fahrt mit dem neuen Womo steht nichts mehr im Wege. Denkste - dazu später mehr.

Eine letzte "Henkersmahlzeit" mit Freunden beim Stamm-Griechen, bevor es in den "kulinarischen Osten" geht.

 

Freitag, 23.10.15

 

Der Weg ist das Ziel. Erster Stopp bereits nach 3 km (siehe oben). Es rappelt und scheppert. Drei Schubladen waren nicht ordnungsgemäß verschlossen und das Hubbett nicht gesichert. Typische Anfängerfehler.Schuld daran war natürlich meine Frau. Ich kümmere mich schließlich um wichtigere Dinge, wie zum Beispiel um die Frage, ob China der Nato beitreten darf. Drei Pausen später erreichten wir gegen Mittag Wolgast. Zuletzt dort 1991 gewesen. Die Stadt empfängt uns mit Sonnenschein und neuem Outfit. Die Altstadt saniert, hübsche, kleine Geschäfte und Lokalitäten, aber wenig Menschen unterwegs. Egal - wir genießen unsere neue Freiheit und entdecken einen Schuhladen, an dem keine modebewußte Frau vorbeiläuft ;-))

 

Danach Fahrt zum Campingplatz "Pommernland" in Zinnowitz (siehe StellplatzTipps). Nach dem üblichen Aufbauprozedere erste Erkundungsfahrt mit den Fahrrädern und Auswahl eines Restaurants fürs Abendmahl. Leider mussten wir feststellen, dass sich manchmal Vorurteile auch bestätigen.

 

Selbst 26 Jahre nach dem Mauerfall lässt das kulinarische Angebot zu wünschen übrig (oder wir sind zu blöd, die richtigen Kneipen zu finden). Offenbar haben einige Italiener ihr Heimatland fluchtartig ob ihrer Kochkünste verlassen müssen und sind an der Ostsee gestrandet. Aber auch die sogenannte regionale Küche scheint sich noch immer auf die "Sättigungsbeilagen" zu konzentrieren, dabei allerdings das Preisniveau Berlins nachahmen zu wollen, ohne dabei auch nur eine Spur zu erröten.

 

Zinnowitz - dennoch ein lohneswertes Ziel, auch für einen Kurzurlaub. Kochen kann man ja auch "Zuhause" im Womo.

 

Am Sonntag entspannt zurück in die Hauptstadt mit dem Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein.