Griechenland 2020

20.08.20

 

Alle Vorbereitungen abgeschlossen. Wohnung geputzt. Zeitung abbestellt. Rechnungen bezahlt (wie wir dies immer schaffen, bleibt uns ein Rätsel :-)) Blumengießdienste organisiert - was haben wir doch für tolle und hilfsbereite Freunde*Innen. 

Jetzt machen wir uns keine Sorgen mehr, denn Magdalena unsere "Tochter" hütet ab 28.08. unser Zuhause !

 

Also noch schnell den Getränkekühlschrank aufgefüllt und um 14 Uhr ging es Richtung Lugau/Erzgb. los, wo uns Falk Leonardt am nächsten Morgen erwarten wird.

 

Der Einbau einer Außengassteckdose und einer 12V-Steckdose sollten für ihn kein Problem darstellen.


Zum Abendessen haben wir gegen 18:00 Uhr zunächst in der Sonnenstr. 6, 09366 Stollberg das Restaurant "Zum Griechen" aufgesucht.

 

Idyllisch an einem kleinen Weiher gelegen, meist gut besucht, konnten wir dort uns kulinarisch auf unser Ziel einstimmen.

Restaurant "Zum Griechen" in Stollberg/Erzgb.

Danach ging es zum SP Alte Ziegelei in Niederwürschnitz (ohne V/E, aber kostenlos)

 

Traumhaft gelegen, mit kleinem biergartenähnlich angelegtem Imbiss.

 

Der Hund war glücklich und wir haben geschlafen, wie die Bären.


21.08.20

 

Werkstattbesuch

So mag ich ihn am liebsten.

 

Falk Leonardt kniend vor unserem Wohnmobil.

 

Gasaußensteckdose im Staufach eingebaut - auf die Idee muss man erst mal kommen (dadurch keine weiteren unnötigen Öffnungen der Außenhaut) und dann noch schnell eine 12V-Steckdose in der Heckgarage verbaut. Nach 2 Std. war alles erledigt. 

 

Der Mann ist GOLD wert !  Danke Falk !


Gegen 14 Uhr auf dem SP Schlupfloch eingetroffen und persönlich vom Chef begrüßt worden.

 

Es geht nichts über gute Netzwerke.

 

Heute Abend werden wir uns im Biergarten Schnitzel "Wiener Art" mit oberfränkischem Kartoffelsalat gönnen und morgen bis Mittenwald weiterfahren.


22.08.20

Der eigentlich avisierte SP in Mittenwald war besetzt. Egal, wir brauchen heute weder Strom noch V/E. Ein paar Straßen weiter gibt es einen öffentlichen Parkplatz auch für Wohnmobile (5 Euro/24 Std.) 

 

Wegen einsetzendem Gewitter haben wir die Bordküche angeschmissen und Roulade mit Kartoffelklößen und Rotkraut gemeinsam mit einem wunderbaren BARBERA D' ASTI genossen. 

 

Es hat die ganze Nacht geschüttet, wie aus Eimern und 

 

wir haben uns wohlgefühlt, wie ein Bär in seiner kuschligen Höhle. Camperherz was willst du mehr ?

 


23.08.2020

 

An diesem Morgen fiel mir mal wieder der Sketch mit Iris Berben und Dieter Krebs ein.

 

Ehepaar liegt im Bett und erwacht.

Sie: Als ich gerade aus dem Fenster schaute, graute der Morgen.

Er: Dem Morgen!

 

Mich lachte dagegen Carola an, wie eigentlich jeden Morgen. Ein Kaffee sollte heute fürs erste genügen und wir starteten Richtung Eppan/Südtirol. An der letzten Tankstelle vor der österreichischen Grenze erwarben wir die GOBOX, obligatorisch für Fahrzeuge über 3.5 to (wenn man nicht mautfrei fahren möchte).

Auf der Raststätte hinter der Europabrücke via Brennero genossen wir ein kleines Frühstück.

 

Die Sonne hatte mittlerweile die Oberhand über die Wolken erlangt und unsere Stimmung stieg.

 

In Bozen haben wir dann zunächst unseren Lieblingscampingplatz "Zum Moosbauern" angesteuert, dieser war aber vollständig belegt. Hatten wir schon befürchtet, denn noch sind auch viele Italiener unterwegs.


Also ging es weiter bis Eppan. Dort befindet sich vor dem Campingplatz ein herrlich angelegter Camperstopp mit V/E und 16A-Stromanschlüssen ! Kosten 26,- €

 

Die Sanitäranlagen des CP können mitgenutzt werden.

 

Der CP verfügt zudem über ein Restaurant und einen Badeteich..

 

Kleiner Tipp am Rande. Ca 500m vor der Zufahrt befindet sich auf der li. Seite eine urwüchsige Trattoria, sicher eine Alternative zum Platzangebot.


Gegen Abend bekamen wir noch nette Nachbarn ...

Ein VW Bulli T2, Baujahr 1976 - hatte das gleiche Modell und Baujahr - nur in BlauWeiß !


24.08.2020

 

Heute sind wir mit Biggi und Bernd, die wir von unserem letzten Griechenlandurlaub kennen in Colà bei Lazise auf einem Weingut verabredet. Beide werden auch am 29.08.2020 mit der Fähre nach Griechenland mitfahren.

Leider gab es dort aufgrund der Corona-Beschränkungen dort nur eine eingeschränkte Möglichkeit der Weinverkostung. Käse- und Wursthäppchen und andere Leckereien durften leider nicht angeboten werden. 

 

Die Hitze und Magenprobleme meinerseits trugen dann dazu bei, dass wir uns relativ frühzeitig in unser Womo zurückzogen.


25.08.2020

 

Neuer Tag - neues Glück.

 

Gegen 9 Uhr starteten wir zu unserem neuen Stellplatz für die nächsten drei Tage.

 

Campeggio del Garda in Castelnuovo del Garda. Hier lichten sich langsam die Reihen und es war problemlos möglich, direkt am Seeufer einen SP zu bekommen.


Im Cucina & Pizza Campanello herrlichen Grillfisch bei einer guten Flasche Lugana genüßlich verspeist und dabei einen überwätigenden Sonnenuntergang beobachten können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bella Italia

 

 


Wo ist die Zeit geblieben und wo sind wir ?

Den Aufenthalt auf dem CP in Castelnuovo del Garda haben wir einfach mal so bis zum 28.08.20 verlängert. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, der Lago und einer der Pools lockte uns jeden Tag ins Wasser und am Abend gaben wir uns den Genüssen der italienischen Küche hin. Am letzten Abend haben wir dann noch alle Vorbereitungen für unsere Abreise getroffen. Am Freitag, den 28.08. gegen 8:00 Uhr waren wir bereit zum Aufbruch - eine letzte Tasse frischgebrühten Kaffee und ...

 

Frohgemut (führt der Duden dieses Wort eigentlich noch?) machte sich Carola auf zur Rezeption, um die Rechnung zu begleichen, während ich zur V/E starten wollte, um Frischwasser zu bunkern, Grauwasser abzulassen und die Toilette zu entsorgen. Ich erhaschte noch einen Moment von Glückseligkeit, als meine Frau mit wehendem Haar um die Ecke Richtung Ausgang strebte, dann erstarrte alles Leben in mir.

 

Ich drehte den Zündschlüssel um ... und es passierte nichts. 

 

Starterbatterie leer ! Spannung lag bei ungefähr 11,2 V

 

Nach ca. 3 Stunden (der liebe Alessandro stand im Stau) kam Hilfe durch den ADAC. Es wurde geprüft und gemessen und der neu verbaute Batteriehauptschalter als Übeltäter ausgemacht. Dieser sei am Minuspol und nicht wie üblich am Pluspol der Batterie angeschlossen gewesen und habe für die Entladung über Nacht gesorgt. Daher wurde er stillgelegt. 

 

Ich sehe schon jetzt den lieben Falk im Erzgebirge die Stirn in Falten legen ;-))

 

Aber danach schien alles zu funktionieren und wir starteten gegen 11:30 Uhr Richtung Fano.


Gegen 16 Uhr erreichten wir den uns schon bekannten SP "Parking Viale Kennedy" und ergatterten einen der letzten Plätze. 

Danach schlenderten wir durch die wunderschöne Altstadt von Fano und landeten irgendwann auf der Piazza Centrale, wo wir diese Pizzeria entdeckten.

 

Corona schuldend, konnte man hier nur "PIZZA TO GO" bekommen und sich dann einen freien Tisch suchen.

 

Die Pizza war der Hammer!

 

Gegenüber vor einem kleinen Lebensmittelgeschäft beschallte ein ca. 65-75jähriger italienischer Althippie

über Laptop, Mischpult und Lautsprecher die gesamte Piazza mit Techno - eine irre aber auch sehr anregende Atmosphäre. Fast alle Menschen waren irgendwie in Bewegung, ob Pizza kauend, ein Glas Wein schlürfend oder einfach sich nur der Musik hingebend.

 

Auch wir wurden eingefangen vom besonderen Flair dieses Abends.

 


29.08.2020

 

Heute Nachmittag ist die Einschiffung auf unserer gebuchten Fähre angesagt. Also noch einmal Lidl angefahren, Wasser, Wein und Lebensmittel gebunkert und dann gemächlich zum Porto.

 

Wie erwartet, etwas früher als wir, sehen wir auch Bernd & Biggi sich in die Reihe der Womos einordnen.

 

Mit etwa einer dreiviertel Stunde Verspätung stehen wir auch auf dem uns zugewiesenen SP auf Deck der Hellenic.

Während ich noch alles für das Abendmahl vorbereite, lässt sich Carola schon einmal "durchwehen".


30.08.2020

 

Nach einer ruhigen Nacht legte die Fähre gegen 10:00 Uhr griechischer Zeit im Hafen von Igoumenitsa an.

 

Der QR-Code war in der Nacht auf dem Handy angekommen, so wie angekündigt. Die Ausschiffung verlief unproblematisch. Die Zollbeamtin warf einen kurzen Blick auf die Zahlenkomination des Codes und wünschte uns dann ein "Wellcome to Greece" und wir konnten unbehelligt das Hafengelände verlassen, während in der zweiten Spur etliche zum Corona-Test gebeten wurden.


Nach kurzer Überlegung entschlossen wir uns noch heute auf die Peleponnes zu fahren um den den "Camperstop Enplo", den wir schon von 2018 kannten, anzusteuern.

 

Gegen 15:30 Uhr erreichten wir den SP noch völlig geflascht von der schönen Fahrt durch herrliche Landschaften, begleitet von betörenden Aussichten und der immer wieder beeindruckenden Überfahrt der Antirrio-Brücke auf die Peleponnes. 

 

Das Betreiberehepaar Maria und Ioannis erkannten uns tatsächlich wieder. Die Begrüßung fiel sehr herzlich, Corona bedingt aber mit Abstand aus. 

 

Der Wagen war sehr schnell abgestellt und wir nahmen erst einmal mit ordentlich Appetit im Bauch Platz vor dem kleinen, aber niedlichen Restaurant.

 

Was folgte war eine Abfolge kleiner Leckereien wie Kalbslende in Zitronensauce, Moussaka und natürlich Zaiziki. Dazu eine Karaffe kühlem Weißwein und jeder Menge Eiswürfel.


Und so sieht es direkt vor dem SP aus ...


Ein kleiner Traum, wie wir finden !

Die Platzgebühr beträgt 10.- € zzgl. Strom. Dusche & WC vorhanden (brauchen wir aber nicht). Diese entfällt bei einem Verzehr in Höhe von 30,- € - da muss man aber schon heftig futtern können.

 

Dieser Deal war und ist für uns ohnehin ohne Bedeutung, da wir in jedem Fall die Platzgebühr entrichten werden. Wir haben die Kohle und müssen nicht fressen, um zu sparen.

 

Wir haben in diesen Tagen hier schon soviel Hilfe und Gastfreundschaft erfahren, dass wir es als einen Akt der Solidarität ansehen, die Arbeit der Betreiber auch messbar zu honorieren.

 

Seid gestern sind wir hier übrigens die einzigen Gäste! 

 

Daher an dieser Stelle noch eine kleine Anmerkung zu den Bewertungen im Netz und den derzeitig geltenden Regeln auf dem SP.

 

Und ja - zur Zeit darf kein Campingverhalten an den Tag gelegt werden, was scheinbar einige davon abhält, diesen wunderschönen Ort anzusteuern. Behörden und Konkurrenz von CP-Betreibern legen Maria und Ioannis derzeit immer wieder Steine in den Weg, das Platzangebot entsprechend zu gestalten. Gegenüber den Stellplätzen mit Blick aufs Meer haben die Betreiber kleine Frühstücksecken für uns Womobesatzungen eingerichtet. Wir finden dies mehr als akzeptabel. 

 

Neben der schmackhaften Küche möchten wir unbedingt noch auf Marias selbst hergestellter Rosen-Marmelade und dem exquisiten Olivenöl (7,-€/L) ihres Schwiegervaters hinweisen. Beides hier käuflich erhältlich


Irgendwie ist der Wurm drin ...

01.09.2020

 

In der Nacht wurden wir gegen 4 Uhr von einem lauten und durchdringenden Piepton geweckt. Die Alarmanlage spielte verrückt und ließ sich partout nicht ausschalten. Hecktisch einen 13-zehner Schlüssel gesucht und erfolgreich die Starterbatterie gekappt. Klappe zu, Affe tot. 

 

Wie zu erwarten, war die Spannung der Batterie auf 11,1 V gesunken und an eine Weiterfahrt nicht zu denken. Also erneut den ADAC angerufen. Der junge Mann des griechischen Kooperationsunternehmens zeichnete sich durch Freundlichkeit und Unkenntnis aus. Anstatt zunächst mal das Voltmeter herauszuholen und die Batterie zu checken, wollte er gleich fremd starten, hatte aber das unpassende Kabel dabei. Nachdem er eine halbe Stunde später wiederkam, versuchte ich vergeblich ihm das eigentliche Problem zu erläutern. Mit dem dickeren Kabel gelang es ihm dann, das Womo zu starten - Auftrag erfüllt!

 

In Egio habe ich dann zwei Werkstätten aufgesucht. Beide konnten nicht helfen. Also noch ein bißchen durch die Gegend gedüst, damit die Batterie sich regenerieren konnte und am Platz dann erneut vom Stromkreis getrennt. Ein Prozedere, welches uns wohl länger nicht erspart bleiben wird. 

 

Wars das jetzt?

 

Nachdem das Fahrzeug positioniert und die Sat-Antenne ausgefahren war (hervorragender Empfang) gönnte ich meinem alten und müden Körper eine Ruhepause. Minuten später wurde ich durch ein dumpfes Knallen auf dem Womodach aus dem Halbschlaf gerissen. Leiter raus und nachschauen.

 

Die LNB-Halterung der Sat-Schüssel war gebrochen. Billiger Aluspritzguß versus UV-Strahlen und sonstige Witterungseinflüße hatten beschlossen, sich gegen mich zu verbünden.

Das sollte nicht die letzte Panne sein.

 

Am Abend das Womo noch einmal über die Klimaanlage durchgekühlt und schwupps sprang ein FI-Schalter raus - Überlastung ?

 

Die Überprüfung des Stromkabels ergab eine ordentliche Überhitzung, mit der Folge, das wir ein weiteres Problem haben. Alle 230V-Steckdosen des Womos sind außer Gefecht gesetzt worden. Strom kommt zwar von außen im Womo an, aber nicht dort. Kaffemaschine und Klima laufen daher nur noch mit Hilfe des "noch" funktionierenden Wechselrichter. Bei meinen rudimentären Elektrik-Kenntnissen stoße ich mehr, als an meine Grenzen. Leider habe ich bisher übers Netz keine Hilfe bekommen können und mein Reisemobilservice im Erzgebirge ist wegen Urlaub nicht erreichbar


Der letzte Sonnenaufgang für uns auf dem SP Enplo


03.09.2020

 

Heute Caravan-Service Bakalaros angefahren. Ziemlich knifflige Anfahrt mit unserem Teil, aber alles gut gegangen. Warten jetzt darauf, ob der Chef Christos die gebrochene Aufhängung als Ersatzteil organisieren kann. Ansonsten gibts halt kein TV. Leider sieht auch Christos sich nicht in in der Lage, mein oben beschriebenes Problem zu lösen

 

Der Womo-Gott stehe uns bei ;-)))

 

Christos und seine deutschsprachige Frau Sandra führen scheinbar den einzigen Camper-Service auf der Peleponnes. Die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit von beiden hat uns sehr beeindruckt. Hoffen sehr, beide mal wiederzusehen.

 

Gruß an die Töchter und Romeo von

Carola & Charly

 


Am Abend checkte dann eine junge Familie aus der Nähe Münchens, auf dem Rückweg nach Deutschland auf dem Stellplatz ein und schon war ich als Ersatzopa gefordert.


05.09.2020

 

Zeit zum Wechsel

Etwas wehmütig war uns schon ums Herz, Maria & Ioannis und ihren wundervollen Platz zu verlassen. Ein bißchen taten Sie uns auch leid, da in den letzten Tagen nicht ein Womo auftauchte und wir ihre einzigen Gäste waren. Scheinbar halten sie sich fast ausschließlich mit ihrem Beach-Cafe über Wasser. Das ist jeder Euro hart verdientes Geld.

 

Neues Ziel, aber hoffentlich keine weiteren Probleme mit dem Womo


Wunderschöne Fahrt auf der A8 von Egio nach Korinth und dann weiter auf der A7 bis Tripoli. 

 

Von dort ging es auf der B39 bis Sparta.

 

Bis hierhin alles mautpflichtig, was wir aber wissend in Kauf nahmen, da wir eine andere Streckenführung bereits 2018 ausprobiert hatten.


Ein bißchen wie nach Hause kommen ...

Gegen 14 Uhr erreichten wir den "CP Gythio Bay" in Mavrovoùni.

 

Die Freude an der Rezeption war schon außerordentlich, offensichtlich der Tatsache geschuldet, dass viele bereits ihren Aufenthalt storniert hatten. Zur Zeit stehen hier überwiegend "Bayern" ein zwei Holländer und Franzosen und das wars. 

 

Kann uns im Moment nur Recht sein. Abstand halten stellt hier kein Problem dar. Wir haben einen wirklich großen SP zugewiesen bekommen, direkt am Strandzugang und gegenüber dem feinen Pool. Und was das Schönste ist, Takis Taverne, 2 Min. zu Fuß direkt am Strand hat geöffnet !


Da heute das Wohnmobil bisher keine neuen Probleme gemacht hat, fühlte ich mich großartig und beschloß, dem eigenen Körper mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

 

Offensiv von der Grundhaltung her und mit großem Vertrauen in die eigenen Grundfertigkeiten ausgestattet, beugte ich mich heute morgen dem Wunsch von Carola nach einer Naßrasur.

 

Das Ergebnis läßt sich erahnen. Im Überschwang meiner Gefühle habe ich auch meine Nase nicht ausgelassen, Bekanntschaft mit der Fusion-Klinge von ... zu machen.


17.09.2020 (Zusammenfassung der letzten Tage)

 

Als wir den CP in Gythio erreichten, war die Platzauswahl noch immens. Einige wenige Deutsche, Holländer und Schweitzer hatten den weiten Weg gewagt. Da der Schulbeginn in Griechenland auf den 14.09.20 verschoben wurde, trafen auch immer mehr griechische Familien auf dem CP ein. Teilweise mit eigenen Wohnmobilien. Überwiegend aber nutzten sie das Angebot der anmietbaren Zelte. Entsprechend lebhaft wurde es am Pool. Der uns an sich zugewiesene SP in erster Reihe gaben wir nach zwei Nächten wieder auf. Direkt vor uns wurde abends ab 18 Uhr eine Leinwand gespannt und bis 23 Uhr fand Kinderbespassung in Form von Zeichentrickfilmen, begleitet von überirdisch lauter Beschallung statt. 

 

Also nach hinten, auf ein ruhigeres Plätzchen gewechselt.

 

Zwei Tage später trafen Martina & Ralph, die wir bei der Überfahrt nach Griechenland kennen gelernt hatten auch in Gythio ein.

Hoffen die beiden nicht das letzte Mal getroffen zu haben !!!!


Zuwachs

Wenig später trafen noch Heiko & Sabine (Bekannte von T. und R.) ein und wir bildeten eine kleine Wagenburg.

Unweit von uns platzierte sich dann auch noch Kirstin mit  ihren VAN.

 

Zusammen verbrachten wir Stunden mit wirklich anregenden Gesprächen, ohne uns gegenseitig damit auf die Nerven zu gehen, Recht behalten zu wollen. Begleitet von herrlichem Wetter, gutem Wein und anderen nicht alkoholischen Getränken sowie dem vorzüglichen Essensangebot der Taverne Takis ging die gemeinsame Zeit viel zu schnell rum.

 

 Euch kennengelernt zu haben, war eine Freude und Bereicherung.


Noch ein Oldie

VW T2 Baujahr 1974

Zustand 1A


Immer noch der 17.09.2020

 

In Gythio wurde es uns zu voll und daher zogen wir entgegen unseren ursprünglichen Planungen weiter. An einer uns seit 2018 bekannten Shell-Tankstelle in Kalamata gaben sie alles, um unser Womo im neuen Glanz erstrahlen zu lassen (20 Euro plus Trinkgeld).

 

Am späten Nachmittag erreichten wir den CP in Koroni.

 

Es sollten aufregende Stunden auf uns warten. Ein Medicane steuerte auf Griechenland zu. Gegen Abend waren wir die letzten verbliebenen Camper. 

 

Dennoch wagten wir den Weg vom CP hinunter (100m) zur Taverne Artaki Restaurant Koroni. Direkt am Meer gelegen, mit einem tollen Blick auf das kleine Festungs-Städtchen.

 

Nach 10 Minuten mussten wir den Tisch einrücken, da Wind und Regen in die Taverne drückten und einen Vorgeschmack auf das möglicherweise noch Kommende gaben. 

 


20.09.2020

 

Hier unten am fast südwestlichsten Zipfel der Peleponnes verlief dieser verfrühte Herbststurm relativ glimpflich. Es regnete ordentlich und ein böiger Wind rüttelte zuweilen am Wohnmobil, aber das war es dann auch schon. Schlimmer muss es wohl die ionische Inselgruppe getroffen haben.

 

Heute morgen bei strahlendem Sonnenschein erwacht!

 

Platz, Pool und Bar gehören uns fast alleine. Lediglich drei holländische Wohnmobile trafen gestern hier ein. 


21. - 25.09.2020

Gestern Abend zum Abschluss nochmal vom CP den Weg hinunter an den Strand zum Restaurant Artaki gelaufen um den Aufenthalt in Koroni abzurunden.

 

Frohen Mutes, vom Wein und Uzo ein wenig beschwingt, begaben wir uns zum letzten Mal in diesem Jahr auf den steilen Nachhauseweg. Auf halben Weg erlosch plötzlich das eh schon funzlige Licht - Sichtweite gleich Null.

 

Eben noch hatte ich Carola an meiner rechten Hand, entglitt sie mir im nächsten Moment und verschwand mit einem Stöhnen einem Abhang hinunter in die Nacht. So schnell kann man also Witwer werden.

 

Wie durch ein Wunder streckte sich mir Minuten später eine Hand entgegen, die zweifelsfrei zu meiner Frau gehörte.

 

Ohne zögern ergriff ich diese - und tatsächlich, nach mehreren Versuchen konnte ich sie völlig unversehrt (die Haarfrisur war lediglich ein wenig durcheinander geraten) auf den Weg ziehen. Die letzten hundertfünfzig Meter bis zum Eingang des CP sicherten wir uns so gut es ging, gegenseitig ab.

 

Bei einem guten Tropfen Wein trafen wir dann die Übereinkunft, zukünftig nur noch als Seilschaft durchs Leben zu gehen.

 

 

 


Am nächsten Morgen verließen wir gegen 9 Uhr Koroni und machten uns auf den Weg ...

... nach Kokovatos.

 

Diesen "Freistehplatz" an einer Fisch-Taverne hatten wir schon 2018 für uns entdeckt.

 

Was lag näher, als umzudisponieren und den Mittag zum Abend zu erklären. Obligatorisch als Starter Zaiziki. Danach gegrilltes Hähnchen und frische Calamari. Den Wein und Uzo müsste ich eigentlich nicht erwähnen, wäre uns da nicht ein Aqua Minerale dazwischen gekommen ;-))


Am frühen Abend gesellten sich dann noch Gudrun und Wilfried aus Konstanz dazu. Beide mit einem VW-Bulli unterwegs, beschlossen nach einer feucht-fröhlichen Weinprobe in unserem Mobil, ernsthaft den Umstieg auf ein Wohnmobil in Erwägung zu ziehen. 

 

Ein schöner Abend und mal wieder eine anregende Begegnung mit tollen Menschen.

 

See you twice !!!


21. Hochzeitstag

24. September 1999

 

Standesamt Schmargendorf, Berlin

24. September 2020

 

Restaurant Camping Ionion Beach, Glyfa - Peleponnes


28.09.2020

 

Und plötzlich waren wir zu sechst

 

Unser Tag liegt nun auch schon wieder 4 Tage zurück - aber wir befinden uns in einer Wohlfühl-Dauerschleife.

 

Einen Tag nach unserer Ankunft in Glyfa (Arkoudi) blinkte morgens die WhattsApp auf und Martina und Ralf, die wir in Gythio kennen- und schätzen gelernt hatten, fragten unseren Standort nach: "Wir müssen Euch unbedingt vor unserer Abfahrt am 28. noch einmal sehen".

 

Wir schnell gegenüber einen frei gewordenen Platz reserviert. Gegen Mittag trafen sie ein. Nachdem wir am Tag zuvor Elke und Hartmut näher kennenlernen durften (auch hier stimmte die Chemie sofort) verbrachten wir alle zusammen 3 tolle Tage hier auf dem Camping Ionion Beach

 

Hier erste visuelle Eindrücke ...

                       Ralf                      &                     Martina


                                     Hartmut & Elke gemeinsam mit us im Beach-Restaurant des CP


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Rolf (Sonntag, 23 August 2020 10:38)

    Perfekt. Der Start hat schon mal geklappt. Eure Tochter sieht aus wie eine Griechin. Hättet Sie mitnehmen sollen als „Türöffnerin“

  • #2

    Klaus (Sonntag, 23 August 2020 18:17)

    So wie wir Euch kennen gelernt haben so seid Ihr. Tolle Berichte und einfach nur ein Super nettes Paar. Viel Glück und Spaß auf Eurer Reise nach Griechenland.

  • #3

    Michael alias Dvorak (Mittwoch, 02 September 2020 23:29)

    Hi aus dem Carthago-Forum,
    muss doch mal nachhören, ob bei euch alles ok ist. Ich trage mich immer noch mit dem Gedanken nach Griechenland zu fahren.
    Scheint ja bisher alles geklappt zu haben.
    Wünsche euch schöne Tage und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja noch.
    Viele Grüße
    Michael alias Dvorak