Andalusien ruft ...

und wir machen uns auf den Weg. Einiges passiert. Morgen werden wir ausführlich berichten und unseren Blog aktualisieren.

Erst heute am 19. Oktober verfügen wir seit Tagen das erste Mal wieder über eine stabile Internetverbindung. Sorry!

 

Und jetzt tritt das Phänomen ein, welches viele wahrscheinlich kennen, die reisen und zwischendurch keine Notizen machen. Wo war ich gestern, vorgestern und die Tage zuvor? Welches Datum haben wir eigentlich? Ist heute Mittwoch oder schon Freitag? 

 

Werden versuchen, eine kompakte Zusammenfassung zu basteln. Hoffen, der schleichende Gedächtnisverlust macht uns keinen Strich durch die Rechnung.

 

Von Sitges aus führte uns der Weg nach der unliebsamen Begegnung auf den CP Las Palermas an der Costa Daurada, kurz vor Tarragona. Standen dort in erster Reihe direkt am schönen Sandstrand. Große Stellflächen mit gehörigem Abstand zum Nachbarn. CP deshalb, weil wir leider feststellen mussten, dass beim Einbau unserer neuen Lithium Batterie (einschließlich neuem Ladebooster) der ausführenden Firma ein Fehler unterlaufen sein muss. Jedenfalls wird die Batterie während der Fahrt nicht ordentlich geladen. Auch die Ladung über Solar funktioniert nicht einwandfrei. Sind auf der Fehlersuche ;-((

Nach zwei Tagen brachen wir auf in Richtung Valencia. Olli, unser Freund und Lebemann aus Esslingen gab uns den Tip. Ein Freistehplatz in El Saler, südlich von Valencia.

Bei der Wetterlage haben wir am nächsten Morgen auf das geplante Sightseeing in Valencia verzichtet und hoffen dies bei besserem Wetter auf der Rückreise nachholen zu können. Daher zog es uns dann doch stark Richtung Andalusien. Also weiter auf der mautfreien A7 in die Region Murcia. Natürlich nicht ohne einen Abstecher nach Lorca mit der beeindruckenden Madonnenstatue auf dem Berg.

Dank meiner neuen Stellplatz App fanden wir den SP in Calnegre unweit von der legendären "Ziegenwiese" entfernt.

 

Diese wurde eine Woche zuvor geräumt (neuer Besitzer, will dort keine Womos mehr stehen sehen).

Einfacher, aber schöner SP mit VE für Grau- und Frischwasser einschließlich Toilettenentsorgung. Der Stellplatzbesitzer (Juan) ist ein Schatz. Unsere Markise war weder aus- noch einzufahren. No Problemo. Ein Freund von ihm, Generalvertreter in Spanien für Thule Omnistor habe sich für das Wochenende zum Essen in einer dort bekannten Xiringuito (Strandbar) angesagt. Telefonisch habe er ihm unser Problem geschildert. Er kommt. Welche Erleichterung. Ein zusätzlicher Grund, neben dem super Wetter zu verlängern - und dann diese Sonnenaufgänge ...

Super Badetage verbracht. Am Abend in unserer Stamm-Tapas-Bar bei Rosa.

Das Leben ist schön.

Am Sonntagabend verbrachten wir unseren letzten Abend dort (wussten wir zu dem Zeitpunkt aber noch nicht) gemeinsam mit Ingrid und Arno. Eine erfrischende und sehr nette Bekanntschaft - See you twice again ;-)))

Amy fall in love to Ingrid und sie erwiderte die Gefühle trotz ihrer Hundeallergie.

Der Spanier an sich ...

... ist gastfreundlich, höflich, fröhlich, aber nicht immer kommt er, wie versprochen ;-(

 

Am Montag, den 16.10. entschlossen wir uns dann, mit defekter Markise unsere Reise fortzusetzen (Tschüß Puntas del Calnegre).  Morgens kam Juan noch einmal vorbei, entschuldigte sich wortreich dafür, dass sein Freund nicht erschienen war und drückte uns einen Zettel mit der Adresse einer Servicewerkstatt für Caravans in Lorca in die Hand. O.K. dachten wir - kein großer Umweg, probieren wir unser Glück. Eine Stunde später wurden wir vom Chef der Werkstatt gestenreich begrüßt! Wie sich herausstellte hatte Juan vorab mit ihm telefoniert und unser Problem geschildert. Nach 2:30 Std. fuhren wir mit einer reparierten Markise vom Hof (Kosten: schlappe 35,- € und eine gute Flasche Wein). Gracias Amigo !!!

Vera

Auf dem Weg zum nächsten Ziel durfte ein Abstecher nach Vera nicht fehlen. Carola sollte zumindest schon einmal einen persönlichen Eindruck von einem meiner Lieblingsorte vom letzten Jahr erhalten. Außerdem wollen wir dort auf der Rückreise eine Weile auf dem SP Camperpark Oasis al Mar verweilen. Gerade Mittagszeit, bot sich natürlich auch ein Halt ganz in der Nähe, nämlich in Villaricos an. Es war fast, wie nach Hause kommen. 

Nachmittags erreichten wir die Gegend um El Ejido, genauer gesagt den CP Mar Azul Balerma bei strahlendem Sonnenschein, wo Arno und Ingrid uns schon erwarteten.

 

Carola sofort in den Pool. Meine Wenigkeit war zunächst mit den üblichen Aufbauarbeiten beschäftigt. Nach getaner Arbeit erst einmal eine Dusche, danach Blick in den Spiegel und die nächste Entscheidung war gefallen. Der Bart muss wieder ab, zumindest unnerum (das ist hessisch und kein Schweinkram ;-))

Originalfoto folgt. Bitte dann um eine Bewertung!

 

Die nächsten zwei Tage verbrachten wir auf dem CP. Leider schlug das Wetter um. Noch war es warm, aber die Wolkenbildung verhieß nichts Gutes. 

 

Am Mittwochmorgen, eigentlich nicht geplant, entschlossen wir uns zur Weiterfahrt. Wir hatten gerade alles eingepackt, bezahlt und fuhren los, da öffnete der Himmel seine Schleusen. Man oh man - da ging die Lucie ab. Eine Unwetterfront vom Feinsten traf uns mit voller Wucht. Wir hatten den CP gerade mal 1000m hinter uns gelassen, da prasselte der Regen auf uns (das Womo), Blitze erhellten das Szenarium im Sekundentakt, rechts und links schossen aus den Obst- und Gemüseplantagen Unmengen von Wasser auf die Strasse, Geröll und Schlamm mit sich führend, während wir das Gefühl hatten, von allen Seiten beschossen zu werden. Es waren tennisballgroße Hagelkörner (ein Widerspruch in sich) und wir waren auf das Schlimmste gefasst. Ein paar Meter weiter flüchteten wir uns mit dem Womo unter das Dach einer Tankstelle. Der Tankwart kam sofort. Der dachte wohl im Ernst, wir seien zum tanken eingebogen ;-)))

 

Nach 10 Minuten liess das Bombardement aus Hagel nach und wir versuchten weiterzufahren. Aber seht selbst ...

 

 

Auf in Richtung Malaga

Eigentlich wollten wir uns dort noch einmal mit Ingrid und Arno auf einem ASCI FKK CP treffen. Unterwegs mussten wir sie wohl überholt haben. Nach Besichtigung des Platzes war klar - nicht unser Ding. Wirkte vom Publikum her sehr dogmatisch. Wer läuft schon bei knapp 16 Grad nackt durch die Gegend?. 

 

Also SP-App angeworfen und schon waren wir am Rande eines Supermarktplatzes angelangt. Na ja. Wir hatten ja noch einen anderen in der Hinterhand, sogar mit WLAN am Platz. Also noch einmal 8 km rumgekurvt. Der Platz allerdings war eine Zumutung Ein ehemaliges Industriegebiet am Rande von Malaga auf dem Arreal eines Campserviceunternehmens. WLAN funktionierte nicht und der Aufenthalt sollte 10,- € kosten. Übrigens ein Stellplatztipp zum Überwintern von Promobil !!!  Also zurück zum Carrefoure.

 

Haben dort ungestört mit etwa 10 weiteren Womos kostenlos übernachtet.

Malaga haben wir leider nicht wirklich besichtigen können. Ein Manko was uns wohl die gesamte Reise lang begleiten wird, da unsere Hündin nicht mehr alleine gelassen werden kann. Wir haben es mehre Male probiert. Sobald wir uns vom Mobil entfernten, setzte zunächst ein wolfsähnliches Geheule an, welche dann in wütendes Gebelle überging ;-((  So werden wohl die Sehenswürdigkeiten von Sevilla, Granada, Ronda, etc. uns nur von außen erblicken. Hier noch ein paar Impressionen aus Malaga.

Estepona

Eigentlich wollte wir heute (19.10.) weiter bis Tarifa. Auf der A7 weiterfahrend machten wir dann einen kurzen Abstecher zu den Schönen und Reichen in Marbella. Offenbar mal wieder ein uns unbekannter Feiertag in Spanien. Alle Geschäfte geschlossen. Gucchi, Armani, etc. bekamen von uns Nada.

Plötzlich tauchte kurz vor Estepona ein Hinweisschild auf einen von mir schon im  letzten Jahr besuchten CP auf - Camping Parque Tropical. Eine grüne Oase mit beheiztem Pool und einem niedlichen kleinen, angrenzendem Restaurant. Dies wird übrigens nicht vom CP betrieben und bietet eine wirkliche gute Küche an. Übernachtungspreis aktuell mit ASCI-Ausweis: 17,- €  Die WLAN-Abdeckung auf dem Platz ist ausgezeichnet, leider zu bestimmten Zeiten etwas langsam.

Samstag, 21.10.2017

Nach zwei Relaxtagen stand heute der erste Strandbesuch an. Nicht ganz ohne, da die vielbefahrene A7 überquert bzw. unterquert werden will. Der eigentliche Zugang vom CP aus unter der A7 hindurch war die letzten Tage aufgrund des vergangenen Unwetters unpassierbar. Auf der Strandseite erstrecken sich über sicher 4 km hochwertige Appartement-Anlagen in unterscheidlichem Baustilen. Zwischen diesen und dem Strand wurde eine großzügige Strandpromenade (zum Teil aus Holz, zum Teil gepflastert) errichtet. Etliche Süßwasserduschen findet man am sehr sauberen Sandstrand vor. Die auf unserer Höhe befindliche Chiringuito hatte leider schon die Saison beendet.

Etwa 1500m Richtung Estepona befindet sich diese Strandbar, eigentlich schon mehr Restaurant. Zufahrt von Estepona kommend Richtung Malaga vor einer alten Festungsanlage (Torre). Leicht zu übersehen!

 

An Olli - dort kann man nach Absprache mit dem Wirt kostenfrei stehen!!!

Am 22.10.17 wollten wir eigentlich noch für einen Tag hierbleiben, entschieden uns dann aber spontan zur Weiterfahrt. Die Sehnsucht nach Portugal wurde immer größer. Vorher stand aber noch die Verabschiedung unserer schottischen Nachbar, die uns am Abend zuvor zu einer Whisky-Verkostung verführt hatten, an. 

Many Greatings to Ronald Sangster and his wife. We enjoyed the time with you.  See us twice ;-)))))

Die beiden sind mit einem Wohnwagen unterwegs, nichts bedeutendes also, aber der Zugwagen - ein Traum.

Wir entschieden uns für die Route über Ronda nach Sevilla und sollten dies nicht bereuen. Eine super ausgebaute Landstrasse führte durch eine traumhafte Landschaft. Offenbar auch bei Bikern sehr beliebt! Sonntags heißt es also aufpassen! Die kommen einem oft im Rudel entgegen oder überholen in abenteuerlicher Manier.

Am frühen Nachmittags erreichten wir unser Etappenziel, den CP in Dos Hernandas, 13 km vor Sevilla. 

 

Wird hauptsächlich wegen seiner Lage von Sevilla-Besuchern aufgesucht. Sehr viel Schatten, Pool, aber reichlich enge Parzellierung. Für Großschiffe eher ungeeignet. Die Umgebung ist zum Vergessen und die Nacht war bedingt durch den Strassenlärm recht laut. Da eine Besichtigung von Sevilla mit Hund ohnehin nicht anstand, fuhren wir am nächsten Morgen gleich weiter Richtung Portugal. Kosten der Übernachtung: 24,50 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0