Von Blanes (F) nach Tarragona (SP)

04.102017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich wollten wir nicht so rasch wieder aufbrechen. Nachdem wir aber feststellen mussten, dass wir auf dem CP von AfDlern (nannten sich selber Nazis) umringt waren, fiel uns der Entschluss nicht schwer. Also auf nach Spanien 

 

Bis Perpignan nutzten wir auf französischer Seite die mautpflichtige A9, um am Grenzort La Jonquera auf die N II zu wechseln. Mit jedem Kilometer wurde es wärmer. Ohne Probleme durchfuhren wir Barcelona, dort kilometerweise im Tunnel, um dann Richtung Sitges abzubiegen.

 

Die wunderbare Strandpromenade (wo man jetzt gebührenfrei parken kann und mit dem Womo geduldet wird) wartete schon auf uns. Herrlich - Tür auf und der Blick fällt aufs Meer. Kaum standen wir, gesellte sich ein älteres Womo zu uns. Wer stieg aus? Olli (Spitzname: Lebemann ;-)), den ich schon letztes Jahr im November traf. Großes Hallo und herzliche Begrüßung. 

Obligatorisch nach Ankunft der erste Drink und ein Blick auf das Smartphone.

Danach mit den Fahrrädern hinein ins quirlige Sitges und ein erstes Abendessen mit Meerblick.

Eine große Portion frischer Muscheln (Mejillones) und dazu einen gut gekühlten spanischen Chardonnay durften natürlich nicht fehlen. Mmmh. 

05.10.2017

 

Eigentlich sollte es ein unbeschwerter Badetag werden. Anschließend war für den Abend ein Essen mit Olli in Sitges gepant. Aber manchmal kommt alles anders.

Schon am Tag zuvor bei unserer Ankunft wurden wir von einem merkwürdigen Typen angemacht - dabei deutete er mehrfach, den Mittelfinger ausstreckend, auf unser Womo, verschwand dann aber. Mittags erkundete ich mit dem Fahrrad die Umgebung. Dabei traf ich erneut auf diesen Typen. Als er mich sah, brüllte er du Arschloch und warf sich in sein Auto, offensichtlich mir folgend wollend. Ich gab Gas - no Chance für ihn. Aber mir war klar, der weiß wo wir stehen und der will Streß. Also haben wir auf eine weitere Übernachtung in Sitges verzichtet und sind gegen Nachmittag auf dem CP "Las Palmeras" kurz vor Tarragona gelandet. Hier stehen wir in erster Reihe direkt an einem sehr schönen Sandstrand. Zur rechten Seite kann man in der Ferne Tarragona sehen, zur linken Seite erblick man einen Pinienwald auf Felsuntergrund, der sich scheinbar fließend mit dem Meer vereint. Amy (unser Hund) liebt schon jetzt den Platz. Wahrscheinlich bleiben wir hier bis Montag - uns treibt ja nichts.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gerhild (Samstag, 07 Oktober 2017 12:35)

    Ihr Lieben, gut dass ihr jederzeit aufbrechen könnt, um solchen Typen zu entgehen. Die Fotos sind wunderschön. Ich hätte auch die Muscheln und Weißwein gewählt. Das Meer ist hoffentlich noch warm genug um schwimmen zu gehen. Einen schönen Aufenthalt dort.

  • #2

    Rositzke (Dienstag, 10 Oktober 2017 22:14)

    Ein schöner Beitrag.
    Liebe Grüße Lutz und Doris